Agiler Einkauf 2018:

Beschaffung im Zuge der Digitalen Transformation

© Mimi Potter -Fotolia



Die Motivation

"Agile Methoden gewinnen in den Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Nicht nur in der IT-Entwicklung spielen Methoden und Prinzipien aus den Bereichen „Scrum“, „IT-Kanban“ und „Design Thinking“ eine immer gewichtigere Rolle. Vor dem Hintergrund von Herausforderungen und Chancen durch Digitalisierung, Globalisierung, Industrie 4.0 wird sich diese Entwicklung weiter verstärken. Gleichzeitig führen verschiedene Prinzipien wie rollierende Planung („Sprint Planning“), Auslieferung von Inkremente („potentially deliverable products“) und selbstorganisierte Teams zu neuen Konstellationen, die sich nicht ohne Weiteres mit den tradierten Ansätzen des Einkaufs optimal berücksichtigen lassen. („Festpreis-Problematik“, Werkvertrag, …). Die Erhebung untersucht, wie Einkaufsbereiche mit diesen Herausforderungen umgehen und wo Handlungsfelder, Chancen, Herausforderungen gesehen werden."

Prof. Dr. Ayelt Komus

Ziel der Erhebung

Ausgangspunkt der Erhebung ist die Erkenntnis, dass die digitale Transformation und die zunehmende Verbreitung agiler Methoden wie Scrum, Kanban und Design Thinking zu grundlegenden Veränderungen bei der Erwartungshaltung und Zielsetzung bezüglich der Leistungen des Einkaufs führen. Außerdem wird davon ausgegangen, dass digitale Transformation und Agile Methoden zu grundlegenden Veränderungen in den Beschaffungsbereichen selbst sowie in der Zusammenarbeit mit Fachbereichen und Lieferanten führen werden. Die Erhebung untersucht, inwieweit die Thematik im Einkauf "angekommen" ist, welche Herausforderungen gesehen werden und welche Ansätze zum Management der Thematik aktuell vorherrschen. Die Erhebung ist die Nachfolgestudie zur ersten Studie „Agiler Einkauf“ aus dem Jahr 2016/2017.

Die Teilnehmer profitieren vom ausführlichen Ergebnisbericht vorab.

Initiatoren & Durchführung

Die Erhebung wird durchgeführt von Prof. Dr. Ayelt Komus von der Hochschule Koblenz und Maximilian Kassner von der Wirtschaftuniversität Wien. Die Online-Umfrage ist im Zeitraum vom 05.02.2018 bis 30.04.2018 zur Teilnahme freigeschaltet.

Kooperationspartner