Projektmanagement-Tailoring − Ergebnisse einer indikativen Expertenbefragung

Hintergrund

Vor einiger Zeit habe ich im Blogbeitrag Projektmanagement-Tailoring – auf die richtige Schwerpunktsetzung kommt es an! darüber geschrieben, dass die Typisierung von Projekten hinsichtlich ihres kontextuellen Charakters die Möglichkeit bietet, Projekte sehr spezifisch zu handhaben, um das Management und die Tätigkeiten in den einzelnen Phasen des Projektes gezielt an dessen Individualität anzupassen.

 

Ich habe dabei vorgestellt, wie eine frühzeitige Analyse der Projektmerkmale und deren Ausprägungen die gesamte Ausrichtung des Projektmanagements positiv beeinflussen kann.

 

Mithilfe von identifizierten Kriterien zur Erstellung eines Projektprofils wurde dabei eine umfangreiche Möglichkeit der Projekttypisierung vorgestellt. Auf dieser Basis können die kontextuellen Bedingungen eines Projektes erkannt und in dessen Projektmanagement-System zielgerichtet berücksichtigt werden.

 

 

 

Durchführung einer Expertenbefragung

Um diese Überlegungen in einer Experten-Community zu reflektieren, haben wir seitens des PPM Labors im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der THM eine kleine Expertenbefragung durchgeführt. Eingeladen waren die Mitglieder der GPM-Fachgruppen Multi-Projektmanagement, die allesamt in Projekt Management Offices oder im Projekt-Portfoliomanagement von Unternehmen tätig sind, sowie Projektmanagement an Hochschulen, deren Mitglieder insbesondere als Dozenten für das Projektmanagement tätig sind. Die Umfrage wurde anonymisiert im Zeitraum Februar/März 2020 mittels eines strukturierten Fragebogens durchgeführt.

 


Ergebnisse der Befragung

Der Auswertung zur Befragung lässt keine repräsentativen Schlüsse zu, denn die Anzahl der Rückläufe war diesbezüglich leider zu gering. Allerdings lassen sich einige indikative Erkenntnisse ableiten, die Anstoß und Anlass zur weiteren Beschäftigung mit dem Ansatz geben.

 

Das Resümee lautet wie folgt:

 

  • Die anonym befragte Population waren die Mitglieder der GPM-Fachgruppen „Multi-Projektmanagement“ und „PM an Hochschulen“.
  • Die Umfrage ist angesichts der aktiven Teilnehmerzahl nicht als repräsentativ zu betrachten.
  • Gleichwohl können die Ergebnisse als interessante Indikation angesehen werden, da die Teilnehmerstruktur viel Erfahrung in der Domäne des Projektmanagements aufweist.
  • Die TOP 3 der am höchsten priorisierten Antworten waren im Allgemeinen eindeutig zu identifizieren, teilweise mit klarem Favoriten.
  • Z.B.: Das Projektmerkmal „Hohe fachlich-inhaltliche Komplexität“ erfordert ein verstärktes Management von „Team & Kommunikation“.
  • Ergänzend sind eine Reihe wertvoller spezieller Handlungsempfehlungen identifiziert worden.
  • Die Ergebnisse liefern interessante Impulse für die weitere Ausgestaltung des Lean PM-Prinzips „Adaption des PM-Systems“. Diese werden in die laufenden Design-Arbeiten im PPM Labor der THM eingebunden.

 

Die vollständige Dokumentation der Ergebnisse finden Sie hier.

 

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0